Fragen?
Rat & Tat

Deutsche Corona-App verletzt Urheberrecht


Die Entwickler der luca-App haben diese am 31.3.2021 im Internet veröffentlicht. Eine Prüfung des Quellcodes hat ergeben, dass sie dabei die Softwarekomponente des Entwicklers Mykola „thesimj“ Bubelich verwendet haben (konkret die Bibliothek jBaseZ85). Dabei handelt es sich um eine Open Source Software, die „thesimj“ der Allgemeinheit unter der Bedingung zur Verfügung gestellt hat, dass der Hinweis auf seine Urheberschaft und auf die anwendbare Lizenz bestehen bleibt und ersichtlich gemacht wird (BSD-2-Clause-License). Die Entwickler der luca-App haben allerdings den Lizenzhinweis und den Hinweis auf „thesimj“ entfernt, sodass der Eindruck entstand, dass die Softwarekomponente jBaseZ85 von den luca-App Entwicklern stammen würde. Dies stellt einen Urheberrechtsverstoß dar. Im Übrigen ist die Lizenz der luca-App (GPLv3) nicht mit der von „thesimj“ gewählten Lizenz vereinbar, sodass jede einzelne installierte luca-App gegen das Urheberrecht verstößt.


Der Entwickler Mykola Bubelich verlangt nun – vorerst außergerichtlich – ein Entgelt für die Nutzung und die Veröffentlichung einer Entschuldigen. Dieses Entgelt soll zu 100 % der Open Source Community zukommen. Der Entwickler wird durch Rechtsanwalt Markus Dörfler, Partner bei Höhne, In der Maur & Partner Rechtsanwälte (h-i-p.at) vertreten.“